Nifty fifty – Canon 50mm f/1.8 II

Nach einigen Monaten mit dem Kit-Objektiv wuchs in mir der Wunsch nach einem weiteren Objektiv. Ich wollte eins bei dem ich die Blende sehr viel weiter öffnen konnte als bei dem mit 18-55mm. Nach kurzer suche habe ich mir dann das Canon EF 50mm 1:1.8 II* bestellt. Meine erste Festbrennweite und ich war begeistert.

Es war ziemlich günstig im vergleich zu allen anderen automatik Objektiven, mit 100€ konnte ich schließlich nicht viel falsch machen. Der Preis spiegelt sich vollkommen in der Haptik der Linse wieder, alles was man sieht ist aus Plastik – nicht ohne Grund ist es auch als „Plastic fantastic“ bekannt. Die Abbildungsleistung ist deutlich besser als es das Objektiv vermuten lässt. Die Bilder sind scharf  und auch das Bokeh kann sich sehen lassen, wenn man eine Blende abblendet.

street

Es entwickelte sich schnell zu meinem immerdrauf Objektiv, da es einen natürlichen Eindruck des Bildes schafft. Dazu kommt die Möglichkeit Objekte durch öffnen der Blende wunderbar freizustellen. Auch bei deutlich weniger Licht konnte ich nun noch Bilder machen ohne den ISO zu hoch wählen zu müssen.

Nach mittlerweile einigen 1000 Bildern die ich bereits damit gemacht habe, kann ich doch einige schwächen feststellen. Wer eine Gegenlichtblende nutzen möchte muss einen Adapter anschrauben (keine Sorge, Filter können weiterhin benutzt werden). Die Gegenlichtblende wird an dem Metalladapter befestigt, was auch gerne mal ein wenig fummelig sein kann. Aus diesem Grund verzichte ich inzwischen auch auf die Verwendung :D.
Der Fokus sitzt gut, ist aber durch den Mikromotor ein wenig laut. Das stört mich jedoch, außer in sehr leisen Umgebungen, eigentlich nicht.
Mit den bisher genannten schwächen kann ich mich auch ganz gut arrangieren, nicht jedoch mit der Tatsache das sich bei mir immer mehr Staub zwischen den Elementen ansammelt. Was für mich bedeutet das ich leider in naher Zukunft auf das 50mm f/1.4 wechseln werde.

2 Aufnahmen mit 50mm
2 Aufnahmen mit 50mm zum Panorama zusammen gesetzt

Alles in allem ist es dennoch eine gute Wahl für den Einstieg in die Welt der festen Brennweiten. Das Objektiv ist jeden Euro wert gewesen und fördert auch ein bewussteres Fotografieren ungemein.
Sehr bald wird es eine etwas verbesserte Version* des 1.8er geben. Diese besitzt einen Schrittmotor, 7 statt wie bei mir 5 Blend-Lamellen und geringerer Naheinstellgrenze. Wie resistent dieses dann gegen Staub sein wird, weiß ich jedoch nicht.


*Dies sind Partner-Links, die zu einer externen Webseite führen. Ich erhalte keinerlei Bezahlung für das setzen von Links, bekomme allerdings eine kleine Provision falls ihr darüber bestellt. Es entstehen für euch dadurch keinerlei Nachteile.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s