Gespensterwald in Nienhagen

Wie könnte ich denn besser vor diesem tristen und dunklen Novemberwetter fliehen, als die Erlebnisse von der Ostsee noch einmal Revue passieren zu lassen. Denn momentan sind die Tage bereits wieder so kurz geworden, dass ich mich in der Morgendämmerung in Richtung Arbeitsstelle aufbreche und erst im dunkeln wieder auf dem Heimweg bin.

Als ich an meinem Abreisetag morgens in Rostock wieder aufbrach hatte ich noch zwei weitere Ziele, die ich noch ansteuern wollte. Eines davon war Nienhagen, genauer gesagt der Gespensterwald den es dort gibt. Aber wieso denn eigentlich Gespensterwald, gibt es da etwa Geister?
Natürlich spukt es dort nicht wirklich und doch ist dieser Wald etwas besonderes. Hauptsächlich gibt es da Buchen und Eichen, die in den Teils 170 Jahren durch den Wind, der meist von der See her aufs Land trifft geformt wurde. Auch die salzige Seeluft hat ihr übriges getan um den Bäumen ihren ganz besonderen Charakter zu geben.

Ghost Wood coast in Nienhagen

Der Wald befindet sich an einer kleineren Steilküste, welche ca zehn Meter hoch über den Meeresspiegel liegt. Diesen Kontrast wollte ich natürlich auch im Bild festhalten. Ich musste dieses mal auch kaum Geduld aufbringen und einige Sonnenstrahlen trafen auf die Bäume und die Wiese. Somit war für mich das erste Foto recht zügig im Kasten.

Ich ließ es mir natürlich auch nicht nehmen mal bis an die Ostsee zu gehen, dafür folgte ich einfach einem Weg, der mich in die östliche Richtung führte. Ein Weilchen später konnte ich bequem die Treppe zum Strandbad Nienhagen nehmen.

Ghost Wood

Auf dem Rückweg zum Auto sah ich an einem der Aussichtspunkte einige Pärchen, die einen Spaziergang machten. Irgendwie fehlte mir da noch etwas in den Bildern und die beiden Personen boten sich da echt gut an. So habe ich lediglich darauf gewartet bis die anderen Pärchen hinter den Bäumen verschwanden und schon hatte ich das Bild, wie ich es wollte.

gespensterwald nienhagen.jpg

Bevor ich mich wieder zurück zum Auto begab wollte ich die Szenerie noch einmal in einem Panorama festhalten. Um diesem Bild gerecht zu werden habe ich mich dazu entschieden mal eine etwas extremere schwarz/weiß Version anzufertigen. Diese gefiel mir auf Anhieb sehr gut.
Im Anschluss ging ich zurück zum Fahrzeug mich wieder etwas aufwärmen, denn der Wind war recht kräftig an diesem Tag.

Rückblickend hat sich dieser Umweg für mich absolut gelohnt, denn so ein außergewöhnliches Fleckchen Erde habe ich bis dato noch nicht gesehen.
In diesem Sinne … bis bald, euer Daniel.

Herbstimpressionen

Nachdem sich die letzten Beiträge um meinen Kurztrip an die Ostsee drehten wollte ich mal wieder etwas Abwechslung bringen, da es mir selbst schon wieder etwas einseitig wurde. Zudem hatte ich die Kamera seit diesem Ausflug nicht mehr wirklich in Benutzung, einfach weil ich keine Bildideen hatte und mir etwas zu wenig Zeit dazu genommen habe. Somit beschloss ich, nach dem Räderwechsel mal einen kurzen Abstecher zum Grünewalder Lauch zu machen.

Fly agaric on a beach

Mein erstes Ziel war der Steg, welchen ich bereits in einer lauen Sommernacht abgelichtet hatte. Da ich wahnsinnig viel Glück hatte standen am Strand mehrere Fliegenpilze. Was passt denn schließlich besser zum Herbst als diese feuerroten Pilze? Nun hatte ich die freie Wahl welcher dieser es nun in eines meiner Bilder schafft. Ich nahm verschiedene Pilze auf und konnte mir am Rechner dann schließlich einen aussuchen. Entschieden habe ich mich für diesen, da er meiner Meinung nach am besten gepasst hat.
Da ich diese Strecke nicht ausschließlich für nur einige wenige Bilder auf mich genommen habe, schlenderte ich noch ein wenig entlang des Sees.

Fly agaric

Ich war erstaunt, wie viele Pilze hier standen. Zumal ich nur wenige Wochen vorher, mit meinen Eltern gemeinsam, mit eher mäßigem Erfolg auf der pirsch nach den schmackhaften und genießbaren Verwandten war. Froh darüber, dass ich so einige weitere Motive hatte, machte ich mich ans Werk und lichtete auch weitere Rothüte ab. Hierbei konnte ich auch zwei der Nachbarn in dem Hintergrund platzieren, um das Bild noch etwas abzurunden.

Da ich nun nicht sonderlich großes Interesse hatte mich auf dem nassen Boden zu legen nutzte ich bei beiden Bildern den Live-View meiner Kamera. Dieser gab mir auch die Möglichkeit den Fokus wesentlich freier zu bestimmen.

Birch leaves

Nun hatte ich einige schöne Fotos geschossen und wollte auch mehr als nur Pilze präsentieren. So zog es mich noch ein Stück weiter des Weges und ich erblickte einen kleineren Birkenbaum in Ufernähe. Mit Freude erblickte ich, wenigeSchritte später, einige Findlinge vor dem Baum. Diese ermöglichten mir eine deutlich erhöhte Position, mit der es mir möglich war dieses Bild aufzunehmen. Besonders reizvoll finde ich diesen wunderbaren Kontrast dabei – diese warmen Farben der Blätter gepaart mit der kühlen Umgebung.

Mir ging es bei dieser Tour weniger um einen perfekten Bildaufbau, der sowieso für jeden anders aussieht, als vielmehr darum mein Gefühl zu übermitteln. Ich denke nämlich, dass mir in dem Bereich noch etwas Praxis fehlt.
In diesem Sinne, bis bald … euer Daniel.

Stadthafen Rostock

Was wäre denn ein Bericht über eine Küstenstadt ohne den Hafen beleuchtet zu haben? In meinen Augen irgendwie unvollständig, deswegen möchte ich dies heute nachholen.
Nachdem ich aus Warnemünde wieder zurück im Hostel war und mich kurz ausgeruht hatte, ließ ich es mir natürlich nicht nehmen noch einen Spaziergang an den Hafen zu machen. Die ganzen Aufnahmen von Architektur und Landschaft haben mir zwar schon gefallen, doch ich wollte mich auch mal wieder mehr den Details widmen.

Für mich strahlt ein Hafen sehr vieles aus: Zum einen Ruhe – denn die Bote bewegen sich für Gewösehr beruhigend in Wind und Wasser; Abenteuer und Reise – schließlich bieten sich hierfür unzählige Möglichkeiten; und letztendlich auch Freude beim wiedersehen nach einer Ausfahrt.
Um all diese Facette hätte ich wesentlich mehr Zeit benötigt, als die paar Stunden, welche ich am Hafen verbracht habe. Nichts desto trotz habe ich diese Zeit da sehr genossen.

Rostock port

Um nicht völlig von all den ganzen Segelbooten und Kuttern übermannt zu werden begann ich mich recht schnell auf einige wenige Details zu konzentrieren. Schließlich hatte ich ja nicht vor Bilder zu machen, wie sie viele andere Urlauber machen würden.

Mein erstes Objekt der Begierde war hierbei die „Star of Hope“, ein wunderbar nostalgisches Segelboot. Gerade die Spuren, welche der Zahn der Zeit hinterlassen hatte, gaben diesem Boot diesen besonderen Charakter, mit dem es sich von vielen anderen abhob.

Rope on the

Als ich mich allmählich vom Bug zum Heck durcharbeitete, erblickte ich diese Seilschlaufe. Dieses Detail ist zwar so trivial, wenn es um die Schifffahrt geht und dennoch richtete sich meine Aufmerksamkeit voll und ganz darauf.
Nun geht es mir vermutlich so wie sehr vielen Fotografen, die erst hinterher die Störer auf dem Foto erkennen. Mal ist der Horizont völlig schief, mal befinden sich am Bildrand störende Elemente, oder wie in meinem Fall waren die beiden Hebel der Ankerwinde waren nicht zu sehen. Das ist der große Vorteil bei der digitalen Fotografie, ich sehe sofort was mir nicht passt. All das hätte ich auch vor dem betätigen des Auslösers sehen können, was wiederum Fluch und Segen gleichermaßen ist – man fotografiert nicht ganz so bewusst.

Ich schlenderte weiter entlang dieses Bootes und erblickte nahezu sekündlich neue Feinheiten, aber keine die sich für ein schönes Motiv eigneten und so zog ich weiter zum nächsten Schiff.

Cable pull on the

Wie auch das Segelboot war die „Santa Barbara Anna“, ein Schoner, eines der älteren Modelle. Wie schon beim letzten Boot erblickte ich sofort Details, die ich aufnehmen wollte. Eines davon war dieser Flaschenzug, der vermutlich dazu dient eines der Segel hissen zu können. Ich benötigte auch hier wieder einige Anläufe um diesen so in Szene zu setzen wie er mir gefiel. Einige Auslösungen später hatte ich zumindest schon einmal einen super Winkel herausgefunden und machte mich sofort daran diesen so zu verfeinern, dass die volle Aufmerksamkeit auf dem Flaschenzug lag und dennoch erkennbar ist wo dieser angebracht war. Es ist ja schließlich auch wichtig einen Kontext erkennen zu können.

Letztlich sind Feinheiten ja auch was schönes und werden von vielen kaum noch wahrgenommen. Doch Einzelheiten alleine sind alleine auch nur begrenzt sehenswert, solange der Blick für das große Ganze fehlt.

"Santa Barbara Anna"

Darum konnte ich es mir nicht nehmen lassen diesen wunderschönen Schoner auch in seiner ganzen Pracht abzulichten. Nun hatte ich drei Möglichkeiten dazu: weiter zurückgehen fiel leider aus, da sich hinter mir ein Parkplatz befand; mein Tokina auf die Kamera schnallen wollte ich nicht, da ich diese extreme Verzerrung vermeiden wollte; oder aber ich erstellte ein Panorama aus mehreren Einzelaufnahmen. Da es bereits dunkler wurde und nun auch etwas die Faulheit durchkam war die Entscheidung recht fix gefällt und ich entschied mich für letzteres, zumal ich das 24 mm bereits am Body hatte. Anschließend begab ich mich langsam wieder in Richtung Stadzentrum, wovon ich jedoch bereits berichtet habe.

Damit kann ich nun auch den Bericht zu einem meiner Reiseziele, nämlich Rostock, als abgeschlossen betrachten.
Bis bald, euer Daniel.